Xiaomi Yeelight 2. Generation im Test (YLDP06YL)

Das ging schnell. Wie in meinem Test der Xiaomi Yeelight V1 angekündigt steht die Veröffentlichung des Nachfolgemodells kurz bevor. Umso überraschter war ich als heute der Postbote mit einem Paket aus China vor der Tür stand. Darin befand sich die Xiaomi Yeelight Generation 2 welche ich gleich einem Test unterzogen habe.

Vorerst nur in China zu bestellen

Wie schon bei Version 1 lässt sich die neue Lampe vorerst nur in China bestellen. Hierzu lohnt es sich immer mal einen Blick auf die Promo-Aktionen von Gearbest oder Banggood zu werfen. Aternativ finden sich regelmäßig immer mal wieder Angebote auf Mydealz. Aktuell liegen die Preise, je nach Angebot, etwa zwischen 17€ und 22€ inkl. Versandkosten womit keine Einfurumsatzsteuer gezahlt werden muss. Diese fällt erst ab ca. 27€ Warenwert inkl. Versand an. Der Import hat natürlich auch seine Tücken, denn zum einen dauert der Versand, je nach gewählter Versandart, zwischen zwei und vier Wochen und das europäische Gewährleistungsrecht findet bei Direktimporten keine Anwendung. Sollte ein Defekt an der Yeelight auftreten muss man auf die Kulanz des Händlers hoffen.

Mit 800 Lumen zu Philips Hue aufgeschlossen

Im Lieferumfang befindet sich schon wie beim Vorgänger die LED-Lampe sowie eine Bedienungsanleitung. Diese ist dieses mal jedoch zweisprachig und erklärt den Installationsprozess sowohl in chinesisch als auch englisch. Beim auspacken fällt einem direkt das neue, moderne Design ins Auge. Xiaomi hat sich vom tristen grau verabschiedet und eine weisse, rautenartige Struktur gewählt. Ansonsten ist die Form der Lampe weitestgehend unverändert geblieben. Größe und Gewicht haben sich ebenfalls kaum verändert. Mit 176 Gramm bleibt auch die zweite Generation ein Schwergewicht im Vergleich zur Konkurrenz. Beim wichtigsten Punkt für eine LED-Lampe wurde jedoch ernorm nachgebessert,  denn Xiaomi hat die Lichtstärke um 25% von 600 Lumen auf 800 Lumen erhöht. Damit liegt die neue Generation nun fast gleichauf mit Philips und Osram welche 806 bzw. 810 Lumen liefern, womit man die Yeelight gerne auch als direkte Beleuchtung nutzen kann.

  • Marke: Yeelight
  • Modell: YLDP06YL
  • Lichtstrom: 800 Lumen
  • Output: 10 Watt
  • Farbtemperatur oder Wellenlänge: 1700 – 6500K
  • Spannung (V): AC 100-240V
  • Lebensdauer: 25000 Stunden
  • Produktgewicht: 176 Gramm
  • Produkthöhe: 12,2 cm
  • Verpackungsinhalt: 1 x LED Leuchtmittel, 1 x Installationsanleitung

Deutscher Server seit kurzem verfügbar

Zur Installation der Xiaomi Yeelight wird die mobile Yeelight-App für Android oder IOS benötigt welche einen Account zur Nutzung erfordern. Nach dem einloggen sollte man zunächst den Server wechseln, denn seit Ende März ist auch ein Server in Deutschland verfügbar womit sich die Schaltzeiten der Yeelight verringern lassen. Nun wird man bequem per Assistent durch die Installation der Lampen geführt. Der Namen, welchen man am Ende der neu hinzugefügten Lampe vergibt, dient gleichzeitig als Rufname für die digitalen Sprachassistenten von Amazon und Google. In der App lassen sich weiterhin neben der Farbsteuerung noch Szenen, Räume, Gruppen, Zeitpläne und Timer erstellen. Ein besonderes Gadget ist der Disco-Modus welcher anhand der Musik im Hintergrund die Lichter steuert.
.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unterschied zum Vorgänger direkt sichtbar

Hat man beide Versionen im direkten Vergleich wird der Unterschied auf den ersten Blick sichtbar denn die zweite Generation, mit 800 Lumen, leuchtet deutlich heller als der Vorgänger. Die Blau- und Grüntöne gefallen mir sehr gut, die Rottöne hingegen sind jedoch etwas enttäuschend. Diese wirken leider nicht so farbintensiv wie man es von der Yeelight 1 gewohnt ist. Hier gilt es, wenn möglich, per Firmwareupdates seitens des Herstellers nachzubessern. Die zusätzlichen Lumen machen sich, gerade im Weissbereich, beim Stromverbrauch bemerkbar und liegt etwas über den Philips Hue Lampen welche allerdings Zigbee statt WLAN zur Übertragung nutzen. Enttäuschend finde ich den Stromverbrauch im Standby, denn hier hatte Xiaomi eine deutliche Reduzierung beim neuen Modell versprochen. Bei den Messungen zeigte sich eine Ersparnis von lediglich 0,3 Watt auf durchschnittlich 1,0 Watt was für eine aktuelle LED-Lampe recht hoch ist. Nach Aussage eines Mitarbeiters im Yeelight-Forums ist dies die Folge eines kurzfristigen Wechsels des Steuerungschips um nachträglich noch Apples Homekit einbauen zu können.

Alexa: Hinzufügen einfach per Sprachbefehl

Zur Bedienung über Amazons Alexa muss der Skill „Yeelight“ im Web oder per App aktiviert und gekoppelt werden. Nach erfolgreicher Aktivierung und erneuter Gerätesuche lassen sich die  LED-Lampe im Smarthome-Bereich der Alexa-App oder per Sprachbefehl steuern, gruppieren oder in Routinen einbinden. Yeelight bietet ebenfalls einen Skill für Google Assistant welcher über die bekannte Vorgehensweise gekoppelt werden kann. Damit ist es möglich sowohl die erste wie auch zweite Generation per Goolge Home sowie Google Assistant zu steuern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hohe Erwartungen werden nicht erfüllt

Fazit:

Die Erwartungen an die Yeelight der zweiten Generation waren hoch und werden meiner Ansicht nach derzeit nicht ganz erfüllt. Xiaomi sollte unbedingt am hohen Stromverbrauch und der Darstelleung der Rottöne arbeiten. Trotz dieser zwei Kritikpunkte sollte man die neue Generation dem alten Modell vorziehen denn die zusätzliche Leuchtkraft machen einen Unterschied. Die Brummgeräusche, welche beim ersten Modell des öfteren aufgetreten sind, konnte ich bei der Yeelight 2 bisher nicht feststellen. Sollte wie versprochen die Homekit-Funktion nachgereicht werden stellt das einen zusätzlichen Mehrwert dar. Wer mit der Yeelight 1 zufrieden ist sollte mit dem Umstieg noch warten bis die Kinderkrankheiten ausgebessert wurden.

Yeelight
Yeelight
Entwickler: Yeelink
Preis: Kostenlos

Jens

Ich bin Jens und seit Kindheitstagen von Technik begeistert. Ich befasse mich hier im Blog mit Smarthome-Technik aller Art und versuche dabei vor allem dem Normalanwender die Lust aufs vernetzte Zuhause zu vermitteln.